Um Ihnen das beste Web-Erlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies und Tracking-Technologien gemäss unserer Datenschutzerklärung.

Weitere Informationen

Fribourg Region setzt auf zwei «hauseigene» Vlogger, um den Website-Traffic in den sozialen Netzwerken zu erhöhen. Die ersten drei Videos erreichten über 208'000 Fans.

Lucie und Nicolas, zwei Mitglieder des Digital-Teams des Freiburger Tourismusverbandes (FTV), spielen Vlogger und testen die Aktivitäten der Region Freiburg. Sie gestalten ihre Erfahrungen persönlich und werden zu echten Influencern. Aber was genau ist ein Vlog? Ganz einfach -  ein Blog, dessen Inhalt in Form eines Videos übermittelt wird.

Drei der sechs für dieses Jahr geplanten Videos sind bereits fertig. Sie werden im FTV produziert, was nicht heisst, dass sie weniger Arbeit machen, denn es soll ein qualitativ hochwertiges Ergebnis erzielt werden. Jedes Video erfordert einen intensiven Drehtag und zweieinhalb Tage für den Schnitt. Hinzu kommen die unterschiedlichen Formate je nach Medium, die Übersetzung, die Untertitel …

Unter dem Titel «Zwei Führer – Tausend Abenteuer» folgen die beiden Vlogger dem Schneeschuh-Pfad zum Gipfel des Niremont, entdecken die Schätze des Maison Cailler anlässlich des 200-jährigen Bestehens der Marke und testen das Wassersport- und Freizeitangebot der Stadt Estavayer-le-Lac. Die Auswirkungen auf die Besucherzahlen dieser Sehenswürdigkeiten ist schwer abzuschätzen, aber der Erfolg ist sicher und insbesondere auf Facebook nicht zu übersehen!

Doppelte Verweildauer auf dem Vlog
Die drei Videos haben 208'000 Personen erreicht und verzeichnen 92'000 Seitenbesuche. Der Vlog über Estavayer-le-Lac ist mit Ansichten von insgesamt 16'400 Minuten der Spitzenreiter aller vom FTV eingestellten Videos. Die durchschnittliche Verweildauer auf den Vlogs beträgt dabei 10 Sekunden, während es bei den anderen Video-Posts nur 5 Sekunden sind. Eine weitere Besonderheit ist die Tatsache, dass durchschnittlich die Hälfte der Videos mit Ton angesehen werden, das ist sonst nur bei 25 % der Videos der Fall.
 
Folgen Sie den beiden auf:
https://www.facebook.com/fribourgregion/
https://www.instagram.com/fribourgregion/