Königin der Lüfte.

Olympisches Silber mit 18, Gold an den X-Games mit 19:

Mathilde Gremaud ist die Überfliegerin der Freestyle-Skiszene und reiht Sieg an Sieg. Energie und Ruhe für diese Erfolge holt sie sich in ihrer Heimat, der Region La Gruyère.

Die Senkrechtstarterin

Als Zweijährige stand sie erstmals auf den Skis, mit 12 entdeckte sie Freestyle-Skifahren. Mathilde Gremaud (Jg. 2000) wuchs in La Roche (FR) auf. Früh gewann sie regionale, dann nationale und schliesslich internationale Wettkämpfe. An der Sportmittelschule Engelberg kann sie ihr Talent optimal ausleben und weiterentwickeln.

Gummiball auf Ski

Man könnte meinen, sie habe eine Sprungfeder in ihren Beinen. Kaum steht Mathilde auf ihren Ski, hüpft sie herum, wie ein kleines Kind, das nicht stillstehen kann.

Jede Unebenheit auf der Piste ist für sie Gelegenheit, einen kleinen Trick hinzulegen. Kaum meint man ihren nächsten Sprung vorauszusehen, verschwindet sie unvermittelt auf einem kleinen Waldweg.

 

«Zwei Wettkämpfe an einem Tag, den ersten vergeigt, am zweiten der Sieg – eine krasse Achterbahn der Gefühle.»

Die Beine sind schwer wie Blei. Die Konzentration zu halten wird immer anstrengender. Vier Tage Training, jeweils 5 Stunden lang. Dann der Wettkampftag. Auch den besten Freestylern der Welt fordern die prestigeträchtigen X-Games alles ab. Mathilde startet 2019 in Aspen (USA) beim Slopestyle am Morgen wie auch beim Big Air am Abend. Der erste Wettkampf misslingt ihr total.

Die Enttäuschung raubt ihr das letzte bisschen Energie. Dabei hat sie sich in den Trainings noch so gut gefühlt. Umso schwieriger, sich am Abend wieder zu motivieren. Aber oben auf der Startrampe fühlt sich Mathilde plötzlich wie elektrisiert. Voller Überzeugung wirft sie sich in die Luft: Sie legt den Switch Double Cork 1080 perfekt hin, eine rückwärts angefahrene dreifache Drehung um zwei Achsen. Gold!

Vom Tal der Tränen auf den Olymp

Mindestens so emotional ging es zwei Jahre davor zu. Mathilde hatte sich am Fuss verletzt. An Skifahren war nicht zu denken – keine Trainings, geschweige denn Wettkämpfe während Monaten. Und das ein knappes Jahr vor den Olympischen Spielen.

Die junge Freiburgerin war aufgrund ihrer Leistungen zuvor aber ins Schweizer Olympia-Kader aufgenommen worden. Zum Glück. In Pyeoungchang trainierte sie erstmals seit Monaten wieder, startete beim Slopestyle-Wettkampf und machte das Märchen perfekt: Olympische Silbermedaille.

«Nach dem ganzen Rummel und vielen Reisen schätzt man ein kleines Skigebiet wie La Berra umso mehr.»

Von klein auf nur Skifahren im Kopf

Schon als kleines Mädchen verbrachte Mathilde jede freie Minute auf den Pisten von La Berra. Die Kinder vom Dorf waren als eingeschworene Clique unterwegs. Die Schneeschaufel von Papi im Gepäck schaufelten sie sich kleine Schanzen und katapultierten sich in den Pulverschnee. In den Wäldern hatten sie ihre geheimen Abfahrten. Wenn Mathilde heimkam, lange nachdem die Skilifte geschlossen hatten, war es meist schon dunkel.

«Ich flitze noch heute über die Waldwege von früher. Es ist wie noch einmal Kind sein.»

Daheim ist es am schönsten

Wettkämpfe auf der ganzen Welt, in Engelberg in die Schule, eine Nacht hier, ein paar andere da. Meist ist Mathilde weit weg von zuhause. Dabei ist ihr die Familie so wichtig. Es gibt für sie nichts Schöneres, als im eigenen Bett zu schlafen. Oder mit ihrer Mutter ein paar Schwünge im Skigebiet La Berra zu machen.

Ganz Freiburgin: Ein Fondue muss sein

Die Sonne steht tief. Das frühe Abendlicht flutet spektakulär die Sonnenterrasse vom Bergrestaurant «Gîte d‘Allières». Die Freiburger Voralpen reflektieren das rote Sonnenlicht. Für Mathilde gehört das zu einem perfekten Tag zuhause. Nach dem Skifahren gemütliches zusammensitzen und plaudern – natürlich bei einem Fondue moitié-moitié. Und dann die letzte Abfahrt ins Tal. Die Lifte haben längst geschlossen.

«Wenn ich ein paar Tage hier bin, kann ich richtig Energie tanken und mich entspannen.»

Das Skigebiet La Berra

  • - Das Skigebiet La Berra gehört zum kleinen Dorf La Roche, ca. 20 km südlich der Stadt Freiburg am Greyerzersee.


- Das Gebiet umfasst 25 km Pisten, die von fünf Liften bedient werden. Die Bergstation liegt auf einer Höhe von 1635 Metern.

- Das Team der direkt neben den Skipisten und dem Schneeschuhwanderweg gelegenen Berghütte Gîte d'Allières erwartet seine Gäste mit kulinarischem Können.

Weitere Informationen

Wintersportorte von FRIBOURG REGION

Informationen zu den Skigebieten

Unterkünfte in der Region Freiburg

Finden Sie alle Unterkünfte