Mountainbike und E-Mountainbike im Dauerhoch – coole Bike-Touren in der Freiburg Region

Kategorie
Teilen
  1. Mountainbike, die passende Tour für Dich
  2. Mountainbike im Wald
  3. Mountainbike im Tal
  4. Mountainbike in den Freiburger Voralpen

Mountainbike, die passende Tour für Dich

Per Mountainbike die Region Freiburg zu entdecken ist ein guter Plan und sicher ein Vergnügen. Die Strecken sind vielseitig, es gibt für jedes Niveau passende Routen. Eine sportliche Bike-Tour über einen herausfordernden Trail? Ein entspannender Ausflug durch entdeckenswerte Landschaften, vielleicht gar per E-Mountainbike? Oder eine gemütliche Bike-Tour mit Gourmet-Stopp? Entscheide selbst!

Die Regionen Schwarzsee, La Gruyère, Les Paccots und Romont sind prädestiniert für Mountainbike-Ausflüge. Liebliche Hügellandschaften, gut erschlossene Wälder und aussichtsreiche Voralpen bilden ein vielseitiges Mountainbike-Paradies. Dieses lässt keine Wünsche offen, sowohl punkto Diversität der Wege als auch der erforderlichen Fahrtechnik, also für Leistungssportler wie für Freizeit-Mountainbiker.  

Mountainbike im Wald

Die Mountainbike-Touren durch die Wälder der Region Freiburg sind kleine Abenteuer und führen Dich ganz nah an den Puls der Natur. Auf Forstwegen zu fahren ist und bleibt pures Glück für grosse und kleine Mountainbike-Fans. An sommerlichen Hitzetagen bietet der Wald angenehme Frische, und im Herbst oder bei Regenwetter wird der Ritt auf dem (E-)Mountainbike zu einer spielerischen Herausforderung.

© Bastien Ruffieux

Welches wird wohl Deine Lieblingsjahreszeit? Eine Rutschpartie mit Schlamm, kühler Frischluft und herbstlichen Düften? Oder bevorzugst Du einen sommerlichen Nachmittag im Schatten der Bäume, an dem Du durch den Strahlenvorhang des einfallenden Lichtes saust und bravourös Wurzeln und Steinen ausweichst? Äusserst reizvoll ist eine Bike-Tour im Frühling, wenn sich der Schnee eben erst zurückgezogen hat und sich der Wald in köstlicher Frische präsentiert.

Mountainbiken kann einen wunderbaren Zugang zum Wald und seinen Wundern darstellen, sofern man sich gegenüber der Natur und allfälligen Fussgängern respektvoll verhält. Der Wald ist auch ein Ort der Selbstbesinnung, hier kann man frische Energie auftanken und all seine Sinne schärfen. 

Gleichgewicht, Ausdauer, Reaktionsvermögen, Kraft: Bike-Touren im Wald verbessern Deine physische Kondition in mancherlei Hinsicht. Je schwieriger das Terrain, desto mehr kommt die mentale Stärke zum Tragen. Steig aufs Mountainbike, nimm die Herausforderung an und lotse Deine Grenzen aus!

Jede und jeder gemäss den eigenen Möglichkeiten und ganz unabhängig vom Alter: In der Region Freiburg gibt es Mountainbike-Strecken, die schlicht und einfach für alle Spass machen.

Zwei Ideen für Mountainbike-Touren im Wald

Les Tourbières (franz. = Torfmoore). Willkommen auf einem eher einfachen Gelände, auf welchem man die Torfmoore des Dorfes Crêt erkunden kann. Diese knapp 15 Kilometer lange Schlaufe durch den Wald eignet sich hervorragend für Mountainbike-Neulinge, auch weil man nur 164 Höhenmeter Anstieg zu bewältigen hat.

Les Paccots-Rathvel-Les Paccots. Auch hier fährt man im Wald. Doch diese Mountainbike-Tour ist etwas schwieriger und somit eher für erfahrene Biker, da es einige Flüsschen zu durchqueren gilt und der Wald mit technisch anspruchsvolleren Passagen aufwartet. Die Strecke führt an den Fuss des Teysachaux. Je nach Kondition und Fahrweise solltest Du mit gut zwei Stunden rechnen.

Mountainbike im Wald: Die Regeln im Kanton Freiburg

Mountainbiken ist in der Schweiz kantonal geregelt. Wenn die Ausfahrt zum totalen Erfolg führen soll, sind die Regeln unbedingt zu beachten. Das sind die Regeln und Empfehlungen im Kanton Freiburg.

Um die Wildtiere nicht zu stören, ist das Mountainbiken in der Nacht zu vermeiden, und man sollte stets auf den signalisierten Wegen bleiben. Flora und Fauna danken für diese Rücksicht.

Das Tempo ist anzupassen, insbesondere wenn man Fussgänger oder Reiter überholt, respektive kreuzt. Weitere Informationen und kleine nützliche Hinweise für ein friedliches Miteinander gibt es hier.

Mountainbike im Tal

La Gruyère - Gibloux / Ref.01211
© Pascal Gertschen

Gibloux: Tal? Nicht nur, denn diese Strecke rund um den Gibloux beinhaltet auch eine gute Portion Wälder und einen Hügel, um die Waden etwas zu fordern!

Diese Mountainbike Tour über 31 Kilometer lässt Dich ungeahnte Landschaften entdecken. Ohne viel Fahrtechnik beherrschen zu müssen, umrundet man den Gibloux ausschliesslich auf gut fahrbaren Wegen und Nebensträsschen.

Willst Du Deinen Durst löschen? Das Restaurant des Campings La Forêt in Sorens liegt einladend am Weg.

Der höchste Punkt dieser Mountainbike Rundtour ist die Panorama-Terrasse des Gibloux-Turms (1204 m), eine kleine Anstrengung, die wortwörtlich Gold wert ist, vor allem zum Zeitpunkt des Sonnenuntergangs.

Romont Region: Der Glanebezirk hält zahlreiche Mountainbike-Routen für alle Niveaus bereit. Aber auch wenn die Strecken im Tal liegen, fehlt es ihnen nicht an Höhenmetern. Die Landschaft rund um Romont ist hügelig, saftig grün und gespickt mit idyllischen Dörfern voller architektonischer Überraschungen. Ein Eldorado für Entdeckernaturen auf Mountainbikes oder E-Mountainbikes!

Ein Tipp: Bei unsicherem oder regnerischem Wetter ist der Mountainbike-Rundkurs E ideal, da man dort zügig rollen kann.

Wenn Du Zeit und Mut hast, empfehle ich die Mountainbike-Route Tour de la Glâne. Gute fünf Stunden und 90 Kilometer, die Du nicht mehr vergessen willst! Die Strecke ist abwechslungsreich, und überall gibt’s ein Dorfrestaurant mit Terrasse, wo man sich ausruhen kann.

Ein Vorteil dieses Parcours liegt auch darin, dass man ihn nach Belieben abkürzen kann, ganz nach Lust und Laune oder der Tagesform.

Wer ein E-Mountainbike fährt, sei es das eigene oder ein gemietetes, ist sehr im Trend. In der Schweiz erleben die E-Mountainbikes seit Jahren grosse Erfolge, schon 2018 wurden mehr E-MTB verkauft als Standard-MTB! Quelle:  https://www.24heures.ch/economie/ventes-ebikes-envolees-2018/story/12302925

​​Ratschläge für Einsteiger auf E-Mountainbikes

Trotz der Unterstützung des E-Mountainbikes sollte man eine den eigenen körperlichen Möglichkeiten angepasste Strecke wählen. Das Gewicht des E-Mountainbikes kann Dich vor allem bei den Abfahrten oder in technischen Passagen erstaunen, das Tempo gar überraschen!

Die Bremstechniken müssen unbedingt vorgängig getestet werden, und selbstverständlich ist das Tempo immer und jederzeit anzupassen!

Vergiss nicht das Ersatzmaterial für den Fall eines Missgeschicks (Bremsklotz oder -scheibe, Veloschlauch, Pumpe und etwas Werkzeug). Für Strecken bis über 1200 Meter Höhe ist das Mitführen einer zweiten Batterie zu empfehlen, denn das Fahren eines E-Mountainbikes mit leerer Batterie ist überaus kräftezehrend.

Aufsteigen!

Mit zahlreichen Mountainbike-Routen lockt auch die Region um Les Paccots und Châtel-Saint-Denis. Für eine erste Ausfahrt anfangs Saison empfehlen sich die Strecken Nr. 1 Les Anciennes mines und Nr. 2 Les Tourbières. Hier braucht man nicht zu warten, bis der Schnee in den Voralpen verschwunden ist. Diese beiden Mountainbike-Routen können befahren werden, sobald die Temperaturen Dich rauslocken.

Ab dem Monat Mai, wenn sich der Frühling dauerhaft etabliert hat, wollen Mountainbike-Fans natürlich höher hinaus!

Mountainbike in den Freiburger Voralpen

Wunderbar, wie sich die Berge per Mountainbike oder mit dem E-Mountainbike erobern lassen! Die Region um Charmey bietet ab 2023 einige sehr schöne Touren an, die man schon jetzt hier entdecken kann.  

Eine dieser coolen Bike-Touren zwischen Bergen und Wäldern habe ich für Euch ausprobiert. Sie verbindet die Region La Gruyère mit Les Paccots.

© Pascal Gertschen

Getestet und für gut befunden

Tour Les Alpettes: Diese Mountainbike-Tour empfehle ich nur bei trockenem Wetter, es sei denn Du bist ein Profi. Die 34 Kilometer lange Runde beginnt in Bulle im Herzen der Region La Gruyère.

Durchquere die Stadt in Richtung Vuadens. Kurz vor ausgangs Bulle zweige nach links ab in Richtung La Chia. Hier haben Mountainbiker nun mehrere Möglichkeiten, aber für heute habe ich die Tour Les Alpettes gewählt. Diese beginnt mit einem steilen Anstieg in Richtung Cuquerens.

Nachdem diese erste Anstrengung geschafft ist, befinde ich mich hoch über der Stadt Bulle. Auf einer wenig befahrenen Strasse fahre ich an Wiesen vorbei und erblicke bald schon die ersten Alpchalets. Eine Herde von Hochlandrindern weidet ganzjährig auf diesem kleinen Berg, ich beobachte sie immer wieder. Gar nicht scheu und sich ihrer Schönheit wohl sehr bewusst, lassen sie sich gerne fotografieren.

Diese kleine Pause tut gut, denn schon folgt der nächste Anstieg. Kontinuierlich geht’s nun bergauf bis L’Essert du Chef auf 1215 m.ü.M. Glücklicherweise spendet der recht dichte Wald wohltuenden Schutz vor der Hitze. Einige E-Mountainbiker überholen mich. Das demotiviert mich jedoch keineswegs. Im Gegenteil, ich bin stolz, diesen Berg aus eigener Muskelkraft zu erklimmen.

Ausgangs des Waldes mündet die Mountainbike-Route auf eine asphaltierte Strasse in Richtung des «Chalet des Alpettes», die freie Sicht von dort ist den Umweg wert! Noch muss ich etwas durchhalten, doch bald schon kann ich meinen Durst löschen in der Alphütte «La Goille aux Cerfs».

Auf der Terrasse sitzend bewundere ich das Panorama mit dem mächtigen Moléson-Gipfel, während ein Bauer aus der Region mir die Namen der umliegenden Alpen aufzählt. Das ist verlorene Liebesmüh, er spricht zu schnell und ich vergesse die Namen einen nach dem anderen… doch die Atmosphäre ist sehr gemütlich.

Diese Berghütte auf 1380 m.ü.M. wird von der Familie von Céline und Florian Seewer geführt. Auf der Speisekarte stehen traditionelle Gerichte und Produkte der Region. Die Croûte au fromage (Käseschnitte) oder der Jambon à l’os (Schinken) sind mir heute zu deftig. Aber ich lasse mich gerne zu einem Tomme fraîche (Frischkäse) verführen. Diese Köstlichkeit wird mir für die Weiterfahrt auf meiner Mountainbike-Tour neue Kraft spenden.  

Der Pfad zur Krete des Niremont ist mir ehrlich gesagt zu schwierig, ich entscheide mich, das Mountainbike hier zu stossen. Auf dem Gipfel angekommen, schwinge ich mich wieder in den Sattel, die Traverse ist sehr idyllisch und das Klima weit angenehmer und frischer als im Tal. Hier gibt es übrigens einen Botanischen Pfad, den ich im Frühling mal erkunden werde.

Das 360-Grad-Panorama auf dem Niremont ist so beeindruckend, dass ich beinahe in Versuchung gerate, bis zum Sonnenuntergang hier zu verweilen. Meine Fahrkünste verbieten mir aber, die Talfahrt mit einer Stirnlampe zu wagen. Ohnehin gilt es, auf den moorigen Weiden viel Vorsicht und volle Konzentration walten zu lassen.

Die Mountainbike-Route führt nun talwärts in Richtung Rathvel, jedoch nicht ganz ohne Herausforderungen: Entlang der Krete muss ich einige Male absteigen, denn fahrtechnisch fühle ich mich hier zu wenig sicher. Aber das ist kein Problem.

Beim Ausflugsrestaurant Cabane du Petit Oiseau und der Skistation von Rathvel ist es für mich naheliegend, nach dieser wunderbaren Rundtour nun auf dem kürzesten Weg zurück nach Bulle zu fahren. Dieser führt zum Flüsschen Trême am Fuss des Geländes der denkmalgeschützten Kartause La Part-Dieu und dann weiter, für mich heimwärts.

Wer noch immer sportlich ambitioniert ist, kann unterwegs den Schwierigkeitsgrad weiter anheben und zur Alphütte «Buvette du Gros Plané» hinaufpedalen. Allerdings: Ich kenne diesen Weg von einer kürzlichen Wanderung. Er scheint mir aufgrund seiner Hanglage und beträchtlicher Unebenheiten (zu) schwierig für Mountainbiker. Dies als kleine Warnung, insbesondere für Freizeit-Sportler!

Die Strecke mündet später in die nationale Mountainbike Route 2 (Panorama Bike) und führt bis auf 1500 m.ü.M. an den Fuss des Moléson hinauf. Wer es hierher schafft, sollte unbedingt auf der Terrasse der Buvette du Gros Plané eine Pause machen.

Die anfangs des 19. Jahrhunderts erbaute Berghütte wird seit vier Generationen von derselben Familie bewirtschaftet. Hier werden die legendären Käse der Region produziert: Gruyère Alpkäse, Vacherin fribourgeois und Ziger (Sérac). Nach der körperlichen Leistung auf dieser Mountainbike-Tour hat man eine Stärkung verdient – warum nicht eine Käseschnitte? – bevor man sich aufs letzte Wegstück macht… es geht fast ausschliesslich abwärts.

Die Mountainbike-Strecke führt um das kleine Skigebiet von La Chia herum und anschliessend ins Tal zurück. Viel Glück und Erfolg allen, welche das Abenteuer der Mountainbike-Tour «Les Alpettes» packen! Ein letzter Tipp: Nehmt genügend Trinkwasser mit, denn die Brunnen auf den Alpen sind oftmals trocken.

Weitere Möglichkeiten

Vanil des Cours: Diese anspruchsvolle Mountainbike-Rundtour führt durch folgende Orte: Bulle – Broc Fabrique – Botterens – Châtel-sur-Montsalvens – Crésuz – Charmey – La Valsainte – Gîte d’Allières – Le Solitou – Corbières. Wer genug Kraft in den Beinen hat, kann auch noch den Gipfel von La Berra in diese Tour mit einschliessen.

Die Region Freiburg präsentiert auch rund um Schwarzsee nicht weniger als 9 Mountainbike-Routen. Empfehlenswert ist etwa die Tour Plasselbschlund – Schwyberg, die Dir jede Menge Schönheit präsentieren wird! Landschaften vom Feinsten, wenig Schwierigkeiten und viel Abwechslung auf der Strecke mit einem Höhepunkt auf 1534 m.ü.M.

Vom Tal in die Berge, von der Stadt auf die Alp! Die wunderbare Mountainbike-Tour Im Banne der Kaiseregg bildet eine Runde von 71 Kilometern, die ohne technische Schwierigkeiten gefahren werden kann, aber doch einen ganzen Tag in Anspruch nimmt. Start und Ziel ist die Stadt Freiburg.

Das Mountainbike-Netz des Kantons Freiburg wird stetig weiterentwickelt. In den kommenden Monaten werden neue Routen ausgestaltet und signalisiert. Überblick über Mountainbike- und E-Mountainbike-Touren gibt es hier!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kategorie
Teilen

Bleiben Sie über unsere Aktivitäten informiert

Erhalten Sie alle neuen Artikel direkt per E-Mail